Erste Jobstation: Texterin auf Probe in einer Werbeagentur

Gunda Ben Djemia-Böke | 15.September 2016

Bei meiner ersten Jobstation als Texterin möchte ich Euch kurz von meinen Erfahrungen und Eindrücken berichten: An zwei halben Wochentagen arbeite ich den ganzen September für eine Agentur, die sich auf Design und Kommunikation spezialisiert hat und im Ruhrgebiet ansässig ist. Ich unterstütze einen freiberuflich tätigen Texter, der – genau wie ich – entweder von zuhause arbeitet oder in der Agentur. Die Arbeitsatmosphäre ist eher locker und geradezu freundschaftlich, auf jeden Fall immer sehr rücksichtsvoll und kommunikativ. Das muss wohl auch so sein, damit der Ablauf über die verschiedenen Kanäle – persönlich und digital – reibungslos funktionieren kann. Man spürt gleich eine gewisse Flexibilität, Offenheit für Neues und auch Expertenwissen. Jeder weiß, wen er wann und wozu ansprechen kann.

Was macht ein Texter?

Aber kommen wir zu der Tätigkeit des Textens: Mein „Kollege“ und ich erhalten am Anfang ein mehr oder weniger konkretes Briefing, um Kundenauftrag und -vorstellung zu kennen. Je nach Thema geht dem Texten eine umfassende Recherche voran – einerseits mit dem Ziel, die Hintergründe zu verstehen, andererseits natürlich, um auf Ideen für gute Texte zu kommen. Der Kunde gibt in der Regel einiges vor – wie z.B. Tonalität, Umfang, Wortvermeidungen, etc. Dennoch können auch Textideen vorgeschlagen werden, die nicht hundertprozentig zum Briefing passen – wenn man z.B. meint, dem Kunden eine passgenaue Idee zu liefern, an die dieser im Briefing noch gar nicht gedacht hatte. Ich wusste vorab, wieviel Zeit ich für die Erledigung des Auftrages habe. Für mich war das eine sehr angenehme Situation, da ich mich dann besser organisieren kann.

Meine Aufgaben bei der Arbeit auf Probe

Meine erste Übung bestand darin, Fahrzeugbeschriftungen zu vier unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens zu texten. Die Texte sollten frech und gleichzeitig informativ sein – gar keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, wie wenig Zeit die Textpassage hat, um die Aufmerksamkeit der Autofahrer im Straßenverkehr auf sich zu ziehen. Mir sind erst einmal nur Bilder eingefallen. Bilder in Worte zu kleiden, ist zwar eine übliche Herangehensweise, aber eben auch nicht die einfachste. Wortspiele sind auch ein Ansatzpunkt. Es gibt unglaublich viele Fachbücher, wie man Kreativität fördern und lernen kann. Schlussendlich hat es viel mit Intuition zu tun, wie auch der Profi-Texter an meiner Seite zugibt.

Die Sicht des Kunden

Nachdem ich ungefähr sechs Stunden an vier Textpassagen gesessen hatte, durfte ich meinem internen Auftraggeber die Ergebnisse vorstellen. Ein Glück schien er ganz zufrieden zu sein, zumindest sagte er, dass man dem echten Kunden tatsächlich einiges hätte vorlegen können. Aber es gab natürlich auch Verbesserungsbedarf…und dieses Nachbessern blieb mir auch nicht erspart. Das war auch gut so, denn mit den Tipps und Tricks vom Profi wurde die Textqualität schnell besser. Eine sehr schöne Erfahrung, dass der Lernprozess so unmittelbar in Gang kam. Mein Kollege hat mir fairerweise auch seine Ergebnisse zur selben Aufgabenstellung gezeigt. Wir waren also in der gleichen Situation: der Kritik des jeweiligen Lesers ausgesetzt. Das mag keiner so gerne, aber hilft definitiv weiter, um auf noch bessere Ideen zu kommen… Der Kunde bekommt am Ende immer mehrere Textversionen zur Auswahl. Das wird erwartet und ist auch sinnvoll. Mein Teamkollege markiert seine eigenen Favoriten zwar, aber es kommt nicht selten vor, dass der Kunde genau das haben will, was man selbst vielleicht nur mittelmäßig findet.

Mir gefällt die Arbeit auf jeden Fall sehr! Ich mag gerne mit Sprache umgehen, bin an konstruktiver Kritik interessiert und genieße die Zusammenarbeit im Team, das einen respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander pflegt. Ich freue mich schon auf meine nächste Woche…

Bis dahin wünsche ich Euch viel freie Zeit, um die Sonne genießen zu können.

Eure Gunda Ben Djemia-Böke

<h3>Diese Website verwendet Cookies</h3> Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen